Radsport-Bericht
Radsport-Banner

Erfahrung kommt vom Fahren - Drei Jahre Radsport im TSV

Ein Erfahrungsbericht von Rainer Strunck - 22.11.05

Wie kommt man dazu, das Fahrrad als Sportgerät und Freude an der schnellen Fortbewegung mit eigener Muskelkraft sowie etwas (zunehmend aufwändigerer) Technik zu entdecken? Im Mai 2003 erzählte mir Hartmut Römer, dass er eine Radsportgruppe mit Rennrädern, die in den TSV Germania Cadenberge eingebunden sein sollte, ins Leben rufen wollte. Bislang verband uns bereits die Leidenschaft für motorisierte Zweiräder, doch war und bin ich bekanntermaßen überzeugter Fahrradfahrer.

Erinnerungsfoto in Lunestedt

Radsportwochenende Oldenburg 2005

Nachdem Hartmut im Juni mit Anton Haan erste Trainingsrunden gedreht hatte, entschloss ich mich, erst einmal ein Rennrad auszuprobieren und lieh mir eines von meiner Schwägerin. Die ersten Fahrten waren eher ernüchternd. Es war doch ganz schön anstrengend, 20 Kilometer einigermaßen schnell mit diesem Fahrrad zu fahren, auch der Umgang mit einem Rennrad war gewöhnungsbedürftig.

Da mein Geburtstag wieder einmal vor der Tür stand, schenkte mir meine Familie ein Rennrad. Ich entschied mich, einen neuen Einsteigerrahmen mit gebrauchten Komponenten aufbauen zu lassen, um nicht dem Beispiel so vieler sportbegeisterter Radfahrer zu folgen, die ein teures neues Rennrad kaufen und dann doch schnell feststellen, dass es nichts für sie ist. (Darum gibt es auch ein so großes Angebot an fast neuwertigen Rennrädern).

Quasi als Abteilungsmitglied Nr. 2 nahm ich dann mit Hartmut und Anton das Training im Juli 2003 auf. Am Anfang war es für mich, der ich vorher keinerlei Sport betrieben hatte, sehr anstrengend.

Bereits nach wenigen Wochen Radsport durfte ich eine weitere Erfahrung machen: Hartmut nahm mich zu meiner ersten Radtourenfahrt (RTF) nach Bremerhaven mit, wobei ich zu dieser Zeit noch nicht so recht wusste, was dort abläuft. Früh morgens in sengender Sommerhitze radelten wir zusammen mit Reiner Grantz und Sven Römer aus dem Jugendbereich unsere ersten 50 RTF-Kilometer ab. Ich war schon ein wenig stolz, es geschafft zu haben.

Der Herbst kam, und im Winter wurde es witterungsbedingt oft schwierig, das Samstagstraining durchzuführen. Doch so oft es eben ging, fuhren wir Rennrad. Im Frühling legten wir wieder richtig los und Martin Meiert (auch ein bis dahin motorisierter Zweiradfahrer aus unserer Motorradgruppe) sowie Torsten Fick stießen zu uns. Mit fünf Fahrern konnte man schon mehr Spaß haben und schnellere Runden drehen. Durch Hartmuts stufenweise aufgebautes Training (immer kam etwas Neues hinzu, und es gab nach und nach einen verbesserten Leistungsstand) wurden wir immer besser.

Dann im Juni 2004 das Saisonhighlight: Unser erstes Radsportwochenende mit Rennrädern nach Büsum, das von Familie Römer perfekt vorbereitet und durchgeführt wurde. Bei sehr starkem Wind starteten wir zu unserer ersten 100 Km-Tour, eine tolle Erfahrung und ein schönes Erlebnis in der Gemeinschaft unserer Gruppe dazu. Im August fuhren wir dann noch in Bremerhaven eine schnelle 75 Km-RTF.

Aktive der Radsportgruppe des TSV Germania Cadenberge in Büsum, Juni 2004 (keine größere Bildversion vorhanden)
Sprint in Büsum

Die im Herbst als Saisonabschluss gefahrene erste Vereinsmeisterschaft ist mir eher in schmerzhafter Erinnerung geblieben (Insider wissen es: Clavicula Fraktur), doch war auch dies ein weiterer Schritt in der Entwicklung unserer Abteilung.

Um der Wetterabhängigkeit im Herbst und Winter zu entgehen, führte Hartmut das Hallentraining im Fitnessraum der BBS-Sporthalle ein. Ich gestehe: Anfangs war ich etwas skeptisch, doch kontinuierliches Krafttraining, jeweils auf das eigene Leistungsvermögen abgestimmt, bringt wirklich eine ganze Menge.

Im Frühling fängt man nicht wieder bei Null mit dem Radtraining an. Außerdem fuhren wir wie bisher unsere Samstagsrunde, wenn es möglich war. Auch hier zeigte sich, wie wichtig es ist, sich regelmäßig zu sehen und gemeinsam Sport zu treiben.

Die Saison 2005 war sicher die bisher ereignisreichste. Wir bekamen unsere neuen Trikots und Radhosen mit einheitlichem Aussehen. Das Radsportabzeichen des BDR wurde von Hartmut erstmals angeboten.

Mein Bruder Klaus fährt seit dem Frühjahr bei uns mit; wir fuhren bereits im Mai unsere erste RTF in Buxtehude, dann in Oldenburg und Tostedt sowie unsere Traditions-RTF in Bremerhaven. Im Mai fuhren wir in großer Besetzung bei tollem Wetter zum zweiten Radsportwochenende nach Oldenburg, auch dies wieder ein schönes Erlebnis. Bereits im Juli gab es eine Vereinsmeisterschaft mit Langsam-, Zeit- und Bergfahrwertung mit sehr vielen Teilnehmern.

Auf dem Weg nach Oldenburg in Lunestedt:

Fahrt der Radsportgruppe Cadenberge durch Lunestedt



Mini-Video-Clip (9 Sek/1 MB). Zum Abspielen das Foto anklicken. Es muss ein Medien-Player auf dem PC installiert sein. Man kann die Datei auch herunterladen. Dazu mit der Maus auf das Bild zeigen, rechte Taste drücken und “Ziel speichern (unter)” wählen.

Danach kann die Datei auf dem PC im Medienplayer geöffnet werden, z.B. über das Menü “Datei -> öffnen” oder durch einen simplen Doppelklick auf die heruntergeladene Datei, sofern eine Zuweisung besteht.

Es ist wirklich etwas Besonderes, dass es hier in Cadenberge eine Radsportgruppe im Sportverein gibt. Und dass es sie gibt, verdanken wir Hartmut Römer, der die Abteilung, das Training und die Gemeinschaft mit seinen Ideen und seinem Engagement aufgebaut und weiterentwickelt hat. Ich möchte hier Hartmut einmal öffentlich danken für seine Arbeit und seine Verdienste um den Radsport. Hartmut hat uns gezeigt, dass es möglich ist, seine Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Ich bin sicher, dass wir auch in Zukunft noch viele erfahrungs- und erlebnisreiche Kilometer zusammen Rad fahren werden und kann sagen: So lange meine Beine die Kurbeln noch treten können, werde ich versuchen, Rennrad zu fahren, so schnell ich eben kann.

Rainer Strunck

 

nach oben